Gudi Gudi

Vor gut einem Monat hat der letzte Kurs im POPUPSTUDIO statt gefunden. Knapp 40 Frauen haben sich in dem schönen Raum im Seefeld eingefunden und über Selbständigkeit gesprochen. Ein spannender, informativer, ernster und lustiger Anlass. Und ein letztes Mal habe ich am Vorabend wie eine Wilde die Goodie Bags gepackt. Auf deutsch: nette Mitgebsel, welche alle unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach jedem Kurs erhielten. Dank wahnsinnig grosszügigen Sponsoren die wohl tollsten Goodie Bags, die ihr überhaupt je irgendwo habt kriegen können. Mit ganz viel brauchbarer, nachhaltiger und/oder spassiger Ware gefüllt. An dieser Stelle also noch einmal ein GANZ GANZ GROSSES DANKESCHÖN: img_1314 GORILLA GARDENING • DILLY SOCKS • ANNA & JUAN • FARMY • SIROCCO • PAKKA • KNEIPP • PINKFISCH • VEG & THE CITY • RRREVOLVE • JOHN BAKER • ÖPFELCHASPER img_7811 PSSST: ein paar letzte Goodies sind übrig geblieben. Und ihr wisst, der Samichlaus kommt bald. Er hat mich heuer gefragt, ihn etwas zu unterstützen. Mach ich selbstverständlich gerne und verlose HIER UND JETZT drei ORIGINAL POPUPSTUDIO GOODIE BAGS. Sowas gibt es nirgends sonst, gäll. Exklusive kleine Weihnachten vor den Weihnachten. Wenn du dein Glück versuchen willst, hinterlass hier unten einen Kommentar. Wer mich liest, weiss, ich mag die lustigen Kommentare sehr. Einfach, weil die das Leben schöner machen. Meine kleine Glücksfee wird am DONNERSTAG, 1. DEZEMBER auslosen, bei wem von euch ich den Schornstein runterrutsche. GOOD LUCK!

Buen provecho

Da hab ich ja jahrelang über Ibiza und die Leute, die da hingehen, hergezogen. Weil, wer geht da schon hin ausser Teenager, die sich besaufen und alte Hippies? Und wie es sich gehört, wenn man böse über was herzieht: es rächt sich. Ich war also innert der letzten eineinhalb Jahre bereits das dritte Mal auf der Insel. Und buche GERADE EBEN für nächstes Frühjahr wieder. Weil, es ist so nah, es ist so schön, es tut so gut. Ich kanns nicht erklären, die Vibes da sind irgendwie beruhigend. Und das Essen ist da sensationell. Neben Sonne und Meer die Sache, die ich am meisten vermisse: die Tapas. Es gibt sie wirklich überall, in unzähligen kleinen Beizchen oder grossen Esstempeln. Hier in der Schweiz sind Tapas vielleicht vergleichbar mit einem Apéro riche, wobei der ja so steif tönt und Tapas sind das überhaupt nicht. Auch nicht die Leute, die die essen, im Fall. Um es kurz zu machen: ich war mit drei Freundinnen im TAPAS & FRIENDS. Weil, es ist so nah, es ist so toll und es war gut:img_1681Das Menu ist hübsch auf Weiterlesen »

Tu doch was viii

Jesses. Jesses. Seit so langer Zeit kein neuer Artikel auf dieser Plattform. Und seit so langer Zeit kein TuDochWas-Aufruf. Aber he, ich muss nur noch ca. 5000 Punkte auf meiner Abarbeitungsliste abarbeiten und dann bin ich durch. Weil ich vermisse meinen Blog, wirklich. Das Recherchieren, das Vorbereiten und Schreiben im Hintergrund. Oder, wie Tenderoni beliebt zu sagen: bisch wider am Chrümschele. Bis es soweit ist, schick ich euch also vorerst mal los und ich melde mich dann bald wieder.

EINKAUFEN – The Haus of Van Lo, Ambossrampe, 5.11. 12-19h
Kauft euch was Gescheites. Alle Teile von My Van sind sorgfältig selektiert und aufbereitet. Die Frau und ihr Projekt sind ein Ausbund an Ästhetik. Auch für den kleinen Hunger und die passende Akkustik wird gesorgt sein. Gehet hin und unterstützt die Kleinen.

ANSEHEN – Echo, Fotomuseum Winterthur, bis Januar 2017
Schöne, grossflächige, berührende Bilder aus dem Schaffen der Koreanerin.

TANZEN – Rap, Lexy, 5.11 ab 23h
Weil man sich trotz aller Arbeit manchmal eine Pause gönnen soll. Und Rap Musik gute Musik ist.

GENIESSEN – Acid, Langstrasse, Mo-Sa früh-spät
1. Sie haben eine eigene Spirituosenlinie 2. Sie haben Popcorn 3. Sie haben meine Betonsukkulenten. Gehet hin und unterstützt die Kleinen.

Tu doch was ITu doch was IITu doch was IIITu doch was IVTu doch was VTu doch was VI, Tu doch was VII

Stachelig

Sehr verehrte Leserinnen und sehr verehrte Leser. Euch ist nicht entgangen, dass ich diese Plattform seit geraumer Zeit schändlich vernachlässige. Nun, dieser Idee, die ich hatte, folgte selbstverständlich die Umsetzung, welche wiederum um ein Vielfaches höher ausfiel als angenommen. Wie das halt so ist mit Prototypen. Dank all dem Effort aber hat sich das POPUPSTUDIO seit Ende 2014 prächtig entwickelt und das Angebot an Kursen hat sich langsam aber sicher herumgesprochen. Dass die Werkstatt nach Oktober aufgelöst werden muss, ist schade, aber das Gebäude wird abgerissen. Ich freue mich sehr darauf, wieder mehr Muse und Zeit für den Blog zu haben. Nichtsdestotrotz möchte ich aber gerne auf meine während des Projektes entstandenen Objekte – von Hand aus Beton gegossen – hinweisen. Denn ebendiese befinden sich zurzeit im Schaufenster des hübschen Ladens Bits & Bobs im Kreis 3, wo sie auch gekauft werden wollen. Hier ein paar Ausschnitte und Detailansichten: 2016-09-19-19-04-02-2 2016-09-18-14-12-17 Weiterlesen »

Das git Wädli

Da treffe ich all diese 1000 Millionen Abklärungen für den jährlichen Sommerausflug des Institutes, für welches ich arbeite, und erinnere mich dabei an einen meiner Lieblingsfilme: triplettes-de-belleville

Stägeli uf, Stägeli ab

Und hier noch ein paar Bilder zu besagter Wanderung. Einer meiner Brüder hat letztes Wochenende den Schweizer Teil der Via Alpina beendet. Von Vaduz nach Montreux ist er gelaufen, mit 16kg auf dem Rücken, über Stock und Stein, bei jedem Wetter. Respekt. Ich als Schönwetterwanderin habe ihn auf der Etappe C12 begleitet, von der Griesalp nach Kandersteg. Das sind immerhin rund 15km und 1500 Höhenmeter. Meine Oberschenkel haben noch drei Tage lang gesurrt und gesungen. Aber es war die Anstrengung wert. Die Aussicht von der Blüemlisalp, auf fast 3000MüM, mit einer Instantsuppe und verkochter Pasta, unbezahlbar. Glücksgefühle pur. Bitte sehr: 1_anfahrt reichenbach 2_abmarsch griesalp Weiterlesen »

Mööggelä ii

So ein bis zweimal im Jahr habe ich genug Muse und Mut, mit Wasserfarbe zu hantieren. Weil Muse-Schrägstrich-Langeweile braucht es, um kreativ zu sein und Mut, um an die eigenen Fähigkeiten zu glauben. Damals als Kind in der Schule war das Fach Zeichnen nämlich nicht meins. Gar nicht. Nur mit grösster Mühe kriegte ich ungefähr das hin, was die Lehrer wollten. Nicht, dass ich mittlerweile zeichnen könnte, aber ich tu es einfach und dabei raus kommt doch manchmal etwas, das ganz ok ist. Zurzeit gibt es überall auf den Märkten Frühkartoffeln, die hervorragend schmecken. Ich habe hier auf dieser Plattform bereits erwähnt, dass ich Kartoffeln täglich geniessen könnte. So viele Arten, diese zuzubereiten. Als ich nun also letztes Wochenende mit meinen kleinen Brüderchen wandern war und wir abends todmüde am Öschinensee angekommen sind, standen da Brat-Häbeni auf der Karte. Das sind Bratkartoffeln und sie schmeckten HER.VOR.RA.GEND. Auch für mich sind Brat-Häbeni ein wöchentlicher Fastfood, den ich gerne mit bisschen Käse oder – jetzt gerade – mit Höckerli (Stangenbohnen) geniesse. Mein Rezept dazu: 2016_WasserfarbeRezept_BratHäbeni_i Das erste Wasserfarben Rezept (ohne Häbeni, dafür mit Kürbis) findet ihr HIER.